Rechner Raumakustik

Anwendung des Raumakustikrechners

Mit dem Raumakustikrechner können Sie die akustische Optimierung eines Raumes simulieren und verschiedene Parameter entsprechend Ihrer Nutzungsart Stück für Stück anpassen. Neben Nutzungsart, Raummaßen und Beschaffenheit von Decke und Wänden, können Sie unterschiedliche Szenarien mit Möblierungen und Nutzung unterschiedlicher Absorber auf ihre Auswirkungen auf die Nachhallzeit ausprobieren. Der Rechner zeigt die raumakustischen Hauptkriterien Nachhallzeit bzw. mittlere Schallabsorption. Die Möglichkeit diese wichtigsten raumakustischen Gütemerkmale im Frequenzverlauf abbilden und mit den einschlägigen Normen abgleichen zu können, macht den Raumakustikrechner zu einer hilfreichen Planungsunterstützung.

Trikustik Raumakustikrechner

Der Rechner orientiert sich basierend auf Ihren Raumangaben an den gebräuchlichsten Normen DIN 18041 bzw. ÖNorm B8115-3.

Damit die errechnete Nachhallzeit mit der tatsächlich im Raum vorhandenen übereinstimmt sollten Flatterechos vermieden werden.

Für große Räume ist es zusätzlich besonders wichtig die schallabsorbierenden Paneele richtig zu positionieren.

Grenzen des Raumakustikrechners

Für höchste raumakustische Anforderungen ist es unbedingt erforderlich, einen objektspezifisch beratenden Akustiker zu Rate zu ziehen. Besonders in Räumen, in denen z.B. ein Vortragender auch über eine große Distanz gut gehört werden muss, sind weitere Planungsmethoden wie beispielsweise eine Schallstrahlenanalyse erforderlich. In diesen Fällen kann der Rechner dazu verwendet werden, erste Einschätzungen der zusätzlich erforderlichen Absorptionsflächen vorzunehmen.
Kontakte zu Akustikexperten finden Sie hier.

Haftung

Der Raumakustik-Rechner wurde von einem Akustiker unter Verwendung von zertifizierten Produktdaten programmiert. Dennoch haften der Betreiber des Rechenservice und die Trikustik GmbH nicht für Schäden infolge der Benutzung. Durch die Benutzung des Rechenservice kommt kein Auskunfts- oder Beratungsvertrag mit Trikustik zustande. Insbesondere ist jede Haftung für Schäden (z.B. eine fehlerhafte Planung) durch Verwendung von Berechnungsergebnissen ausgeschlossen. Der Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden, die von gesetzlichen Vertretern oder leitenden Angestellten grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht werden.