Produktanwendungen

Produktanwendungen

Trikustik Akustik-Paneele bieten neben der nachweisbaren raumakustischen Wirkung eine Unzahl an gestalterischen Optionen.
Ebenso vielfältig sind die Anwendungen und Positionierungen im Raum:

Akustikpaneele für Deckenverkleidung

Die Decke ist oft die erste Wahl. Sie bietet meist ausreichend Platz und die einfachste Möglichkeit die Akustikpaneele zu positionieren. Je größer der Hohlraum zwischen Paneel und Decke, desto besser wird die Absorptionsleistung im tiefen Frequenzbereich. Die Optik der Sichtseite (Nutbild, Lochbild) kann auf Wunsch auch auf Flächen beibehalten werden, welche nicht absorbierend ausgeführt werden sollen. So entsteht ein homogenes Bild bei voller akustischer Funktionalität.

TRIKUSTIK_TS_St.Johann_2017_1_k
IMG_5409-2
IMG_20190117_085044
TRIKUSTIK_TS_St.Johann_2017_4_k
IMG_20190117_085023-3
Trikustik_Neunerhaus_ (4k)
Trikustik_Neunerhaus_ (4k)
IMG_5419-2

Akustikpaneele für Wandverkleidung

Die Plazierung von Akustikpaneelen an Wänden stellt in vielen Raumanwendungen eine hochwirksame und aus akustischer Sicht unerlässliche Maßnahme dar. Je größer der Hohlraum zwischen Paneel und Wand, desto besser wird die Absorptionsleistung im tiefen Frequenzbereich. Die Optik der Sichtseite (Nutbild, Lochbild) kann auf Wunsch auch auf Flächen beibehalten werden, welche nicht absorbierend ausgeführt werden sollen. Die Orientierung genuteter Paneele (vertikal, horizontal) kann gezielt zur Gestaltung der Raumwirkung eingesetzt werden.

IMG_0073klein
IST Uni Gugging_BF1000_AHC (2)
IST Uni Gugging_BF1000_AHC (2)
TRIKUSTIK_Weingut_Priel_03
A_IMG_3224_web
IMG_9012

Akustikpaneel für Trennwände

Fixe oder mobile Trennwände mit Akustikpaneelen müssen meist Anforderungen an Bauakustik (Schalldämmung) und Raumakustik (Schallabsorption) erfüllen. Bei entsprechender Planung des Aufbaues und der verwendeten Materialien ist es möglich diesen gerecht zu werden. Randfriese für Beschläge, Ausschnitte oder Bearbeitungen können projektspezifisch abgestimmt werden.

IMG_5429
IMG_5429

Akustik-Schrankfronten

Der vermehrte Einsatz schallharter Flächen in der Architektur (Glas, Beton,…) und/oder die Notwendigkeit aktivierte Raumdecken nicht verbauen zu können lässt oft nur wenig Flächen zur raumakustischen Optimierung. Bei entsprechender Planung kann dies vom Mobiliar übernommen werden. Akustikfronten an Schränken sind sehr wirkungsvolle Absorber. Randfriese für Beschläge oder andere Bearbeitungen können projektspezifisch abgestimmt werden. Gängige Varianten als Schrankaufbau geprüft gibt es genutet und mikroperforiert.

Arbeiterkammer_4
Arbeiterkammer_4
Arbeiterkammer_4

Akustik-Einlegeplatten

Rasterdecken in Neubau oder Sanierung sind eine sehr einfache Option um die Vorteile der Deckenkonstruktion mit raumakustischer Optimierung zu kombinieren. Die Einlegeplatten können auf Kundenwunsch mit definierten Größen und Randabständen gefertigt werden.