Trikustik Profi-Chat

Verlegearten / Formate / Bearbeitungen

Verlegearten

Die Wahl der Verlegeart von Akustikpaneelen bestimmt maßgeblich die optische Wirkung der Wand oder der Decke. Die gewählte Perforation, das Vermeiden oder Betonen von Stoßfugen und die Formatgröße können bewusst als Gestaltungselement im Raum eingesetzt werden. Die absorbierende Wirkung der Akustikpaneele wird von der Wahl der Verlegart nicht beeinflusst.

TRIKUSTIK_Paralleler Verband

Paralleler Verband ist die gängigste Verlegeart von stehend oder liegend orientierten großformatigen Paneelen. Die Fugenausbildung kann dabei je nach optischer Präferenz und Montageart gewählt werden. Fugen mit fremder Feder in Paneelfarbe erzeugen ein homogenes Erscheinungsbild. Lösungen mit gegebenenfalls farbig hinterlegten Fugen ergeben gestalterisch eine bewußt gewählte klare Gliederung.

TRIKUSTIK_Englischer Verband

Englischer Verband oder Mauerwerkverband ermöglicht eine weitgehend homogene Flächenwirkung. Dies ist die bevorzugte Verlegeart von NUTFORM-Lamellen mit der montagefreundlichen längsseitigen Nut/Feder-Fräsung. Bitte beachten Sie die Empfehlungen zur Ausbildung von Längsfugen.

Trikustik fugenloses Nutpaneel

Verlegung ohne Stossfugen und damit ein völlig homogen wirkendes Erscheinungsbild ist mit allen NUTFORM-Varianten auf Flächen herstellbar welche mit Paneel-Längen <2800mm auskommen.

Verschnittgünstige Formate

Die Wahl der Paneelgrößen bestimmt nicht nur maßgeblich die Optik der fertigen Wand- oder Deckenfläche mit sondern hat auch Einfluß auf den Preis und die Montagefreundlichkeit. Wir empfehlen die Maße der Rohplatten bereits in der Grobplanung zu berücksichtigen, da sich daraus verschnittgünstige Formate ableiten lassen und unerwünschte Mehrkosten frühzeitig vermieden werden können. Nebenstehend die gängigsten Plattenformate. Andere Materialien und Rohplattenmaße bieten wir auf Anfrage.

TRIKUSTIK_verschnittgünstige Formate

Bearbeitungen / Randfriese /Reflektoren

Montagebezogene Bearbeitungen / Um die Montage zu vereinfachen können von TRIKUSTIK nach Vorgabe des Kunden zusätzliche montagebezogene Bearbeitungen an den Paneelen vorgesehen werden. Diese reichen von seitlichen oder umlaufenden Nutungen an den Seitenkanten, über perforationsfreie Bereiche bis zur Herstellung von Sacklöchern. Ist der bauseitige Zuschnitt der Paneele geplant, sollte ein ausreichend breiter perforationsfreier Randbereich definiert werden. Nach Absprache sind für gelochte Varianten auch schräge und geschwungende Randverläufe machbar.

Bearbeitungen_web

Ausführung als Reflektor / In der Regel ist eine optische Durchgängigkeit des Perforationsbildes (Lochung, Nutung) über die gesamte Fläche gewünscht. Aus akustischer Sicht kann es erforderlich sein einzelne Bereiche als nicht-absorbierende „Reflektoren“ auszubilden. Dies kann für viele Perforationen sehr einfach ohne Mehraufwand durch den Entfall der rückseitigen Bearbeitung erreicht werden.

TRIKUSTIK_Reflektor